Der Aufsichtsrat
Stand: April 2018

In 'Meine Akten' einfügen

AR vom 15.04.2018, Heft 04, Seite 57, AR1266625
Der Aufsichtsrat > Interview

Es gibt genügend qualifizierte Frauen

Monika Schulz-Strelow / Elke Benning-Rohnke

Monika Schulz-Strelow ist Gründungsmitglied sowie ehrenamtliche Präsidentin der Initiative Frauen in die Aufsichtsräte FidAR e.V. Seit 2012 ist sie Mitglied im Verwaltungsrat der Deutschen Klassenlotterie Berlin und seit 2015 Mitglied des Kuratoriums der RAG Stiftung.

Elke Benning-Rohnke ist Vizepräsidentin bei FidAR, Berlin, und Regionalvorstand FidAR Süd. Sie ist seit 2014 als Aufsichtsrätin bei Daiichi Sankyo Europe tätig und seit 2006 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Nexus, Berlin.

Seit etwas über zwei Jahren gibt es jetzt eine „Frauenquote“ für die Besetzung der Aufsichtsräte börsennotierter und voll mitbestimmter Unternehmen. Im Gespräch mit Prof. Dr. Roderich C. Thümmel erläutern Monika Schulz-Strelow und Elke Benning-Rohnke, was das Gesetz gebracht hat und welche Schlussfolgerungen sich aus den Erfahrungen ziehen lassen.

Monika Schulz-Strelow

Elke Benning-Rohnke

Seit fast drei Jahren gibt es jetzt das „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst“, wie es heißt. Es schreibt in den Überwachungsgremien von börsennotierten Unternehmen, die auch paritätisch mitbestimmt sind, eine Geschlechterquote von mindestens 30% vor. Wie fällt Ihre vorläufige Bilanz aus?

Monika Schulz-Strelow: Die gesetzliche Quote als zentrale Säule des Gesetzes gilt derzeit lediglich für 104 Unternehmen. Hier wirkt die Quote zweifellos. Alle von der Quote betroffenen Unternehmen, die ihre Aufsichtsräte neu gewählt haben, erreichen einen Frauenanteil von 30% oder mehr. Dies zeigt, dass es genügend qualifizierte Frauen für verantwortungsvolle Führungspositionen in Deutschland gibt. Wo keine Quote gilt, sieht es dagegen weiterhin düster aus. Die DAX-Unternehmen, die nicht der festen Quote im Aufsichtsrat unterliegen, haben einen Frauenanteil

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top