Der Aufsichtsrat
Stand: Februar 2019

In 'Meine Akten' einfügen

AR vom 15.02.2019, Heft 02, Seite 30, AR1295039
Der Aufsichtsrat > Diversity > Nachrichten

Frauenanteil in deutschen Vorständen steigt

Den Ergebnissen einer Analyse der Struktur der Vorstände der 160 im DAX, MDAX und SDAX gelisteten Unternehmen durch die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY zufolge berufen Deutschlands börsennotierte Unternehmen immer mehr Frauen ins Topmanagement: Der Anteil von Frauen in den Vorstandsetagen der DAX-, MDAX- und SDAX-Unternehmen sei im vergangenen Jahr erneut gestiegen und liege jetzt bei 8,6%. In den 160 Konzernen hätten zum Stichtag 01.01.2019 insgesamt 61 Frauen in den Vorstandsgremien gearbeitet – elf mehr als ein Jahr zuvor und sechs mehr als zur Jahresmitte 2018. Im vergangenen Jahr sei allerdings auch die Zahl der männlichen Vorstände gestiegen: um zwölf auf 650. In absoluten Zahlen sei die Zahl der männlichen also stärker gewachsen als die Zahl der weiblichen Vorstände.

Trotz der steigenden Zahl von Frauen in den Top-Etagen deutscher Konzerne seien die Vorstände der meisten Unternehmen nach wie vor eine reine Männerdomäne: 67% der Vorstandsgremien seien ausschließlich mit Männern besetzt. Immerhin: Im Vergleich zum Vorjahr sei der Anteil der Unternehmen gestiegen, die wenigstens ein weibliches Vorstandsmitglied beschäftigen – von 27 auf 33%. Weiterhin eine absolute Ausnahme seien allerdings Unternehmen mit mehr als einem weiblichen Vorstandsmitglied. Ihre Zahl sei von sieben auf acht gestiegen. Wie im Vorjahr werden der Studie zufolge derzeit vier Unternehmen von einer Frau als CEO geführt, alle vier sind im SDAX notiert: DIC Asset, Hamburger Hafen und Logistik, MediGene und GrenkeLeasing.

Der Frauenanteil bei den 30 im Leitindex DAX gelisteten Unternehmen sei innerhalb eines Jahres um 2,1 Prozentpunkte auf jetzt 14,5% gestiegen. Inzwischen hätten 77% der DAX-Unternehmen – also 23 – mindestens ein weibliches Vorstandsmitglied, vor einem Jahr seien es 21, vor zwei Jahren 17 Unternehmen gewesen. Deutlich gestiegen sei auch der Frauenanteil im MDAX: von 5,5 auf 7,7%; die Zahl der Frauen im Top-Management sei von 13 auf 19 gestiegen. Allerdings beschäftigten gerade einmal 27% der MDAX-Unternehmen mindestens eine Frau im Vorstand. Wenig habe sich hingegen im SDAX bewegt: Hier sei die Zahl der weiblichen Vorstände von 13 auf 14 gestiegen, der Anteil marginal von 5,0 auf 5,2%.

Besonders häufig seien Frauen in den Chefetagen von Telekommunikationsunternehmen anzutreffen, wo ihr Anteil bei 16% liege. An zweiter und dritter Stelle ständen die Finanzbranche (13%) und Logistikunternehmen (12%). Im Handel liege der Frauenanteil hingegen gerade einmal bei 3%. 30% der weiblichen Vorstandsmitglieder trügen Verantwortung für operative Bereiche ihrer Unternehmen, weitere 4% seien als COO tätig. 24% der weiblichen Vorstandsmitglieder verantworteten den Bereich Personal, 22% seien als CFO für die Finanzen verantwortlich.

Top